Berlin, die Hauptstadt Deutschlands, ist eine dieser überraschenden Städte, in der sich Moderne und Geschichte die Hand geben und die bei jedem Schritt unendliche Eindrücke bietet.

Auch wenn es zahlreiche sehenswerte Orte in der Stadt gibt, haben wir in dem folgenden Post eine Auswahl der 10 unverzichtbaren Ecken in Berlin getroffen, die von den typischen Sehenswürdigkeiten bis zu hin zu interessanten Kuriositäten reicht.

 

East Side Gallery

 Die weltweit größte Galerie im Freien ist ein Teil der Berliner Mauer und etwas länger als ein Kilometer, auf der mehr als 120 Künstler ihre Werke durch Malereien verewigt haben.

 Ein Ort voller Geschichte und voller Blicke in die Vergangenheit und in die Zukunft, den Sie unbedingt besuchen sollten.

Spree-Ufer

 Wenn Sie dem quirligen Stadtleben für einige Stunden entkommen wollen, können Sie sich an der Spree den einen oder anderen Augenblick der Ruhe während Ihres Aufenthalts in Berlin gönnen.

Besichtigen Sie die Wahrzeichen der Stadt wie die East Side Gallery, die Museumsinsel und auch den Tiergarten, die grüne Lunge der Stadt, die Ufer dieses Flusses… Dies sind ideale Orte, um am Ende eines Tages das schöne Grün zu genießen.

Sehen Sie sich schon beim Entspannen auf dem Rasen während des Sonnenuntergangs?

 

Brandenburger Tor

 

In früheren Zeiten Symbol des Stadteingangs, ist das Brandenburger Tor heute sowohl tagsüber als auch nachts eines der vielen unbedingt sehenswerten Orte Berlins. In seiner Nähe befinden sich Sehenswürdigkeiten wie das Parlament, der Potsdamer Platz oder der Pariser Platz. Sehen Sie sich das Tor unbedingt auch komplett beleuchtet bei Nacht an und erfreuen Sie sich an einen der unglaublichsten Orte der Stadt.

 

 

Tiergarten

Der Tiergarten ist einer der beliebtesten Parks der Stadt und wird von vielen als die Lunge Berlins bezeichnet.

 

Er liegt mitten im Stadtzentrum und ist der optimale Ort für einen Spaziergang, umgeben von Pflanzen und Gelassenheit. Es scheint, als würden dies auch alle Berliner und Touristen tun, insbesondere wenn das Wetter gut ist und sich der Park in einen der bezauberndsten Orte dieser europäischen Hauptstadt verwandelt.

 Hackesche Höfe

 Im Scheunenviertels liegen die Hackeschen Höfe, die im Jahr 1972 unter historischem Denkmalschutz gestellt wurden und sind einer dieser interessanten Orte der Stadt, die Sie unbedingt besuchen sollten.

Zwischen der Rosenthaler- und der Sophienstraße finden Sie die acht Innenhöfe, in denen sich Unternehmen, Geschäfte und Wohnungen befinden. Sie sind umgeben von zahlreichen bezaubernden Läden, Bars und Restaurants, so dass die Gegend zu den angesagtesten Vierteln des Berliner Nachtlebens gehört.

 

 Berlin Unterwelten

 Wenn es ein Erlebnis gibt, das Sie nicht verpassen sollten, dann sind es die Berliner Unterwelten bzw. das unterirdische Berlin.

 Der Berliner Unterwelten e.V., der die geschichtlichen Zusammenhänge des Berliner Untergrundes erforscht und dokumentiert, bietet Führungen an, die Sie direkt auf dessen Homepage (http://berliner-unterwelten.de/) buchen sollten. Sie werden durch verschiedene unterirdische Zufluchtsorte geführt, die während des Krieges benutzt wurden und originalgetreu aufbereitet sind.

Über etwas mehr als eine Stunde wird in jeder Führung darüber berichtet, wie diese Augenblicke erlebt wurden und Sie werden zudem aus erster Hand mehr über die Geschichte erfahren.

 Pergamonmuseum

 Das Pergamonmuseum befindet sich auf der Museumsinsel und ist eines der meistbesuchten, meist empfohlenen Museen Berlins.

Der erste Raum beherbergt den unglaublichen Pergamonaltar, der dem Museum seinen Namen verliehen hat und einer der großartigsten Werke ist, die das Museum bis heute bietet.

Neue Wache

 Gegenüber des Brandenburger Tores befindet sich die Neue Wache, die für eine Nachbildung der Skultpur „Mutter mit totem Sohn“ von Käthe Kollwitz bekannt ist. Diese reflektiert den Verlust des Sohnes der Künstlerin im 1. Weltkrieg.

Sie steht unter einem offenen Dach, wodurch sie den rauen Witterungsbedingungen ausgesetzt ist. Auf dem ersten Blick mag dieser Besuch nicht als einer der unverzichtaren Besichtigungen Berlins erscheinen. Wir versichern Ihnen jedoch, dass der Augenblick, in dem Sie die Skulptur sehen, einmalige Gefühle bei Ihnen auslösen und Sie zumindest beeindrucken wird.

Holocaust-Mahnmal

 Genau 2.711 Stelen bilden das Holocaust-Mahnmal, das den ermordeten Juden gedenkt und somit an eine der dunkelsten Stunden der Menschheitsgeschichte erinnert.

Dort hindurch zu gehen, lässt ein beklommenes Gefühl aufkommen, das durch die verschiedenen Größen und Höhen der Stelen entsteht. Durch diese wird das klaustrophobische Gefühl vermittelt, das dem Mahnmal seine Bedeutung gibt. Dadurch werden wir auf interessante und gegensätzliche Weise dazu gebracht, die Gedenkstätte in Ruhe zu durchlaufen und die Geschichte zu verstehen und zu fühlen.

Nach dem 2. Weltkrieg lag die evangelische Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche komplett in Schutt und Asche, weshalb sie 1950 abgerissen werden sollte.

Da die Berliner dagegen waren wurde entschieden, sie an nur einer Stelle zu restaurieren. So wurde diese Kirche zu einem Denkmal, das an die Unvernunft des menschlichen Wesens und der Kriege erinnert.

Wir hoffen, dass Ihnen diese vorgeschlagene Tour durch Berlin bei der Planung Ihres nächsten Aufenthalts in dieser wunderschönen Stadt hilfreich ist. Zu guter Letzt empfehlen wir grundsätzlich für jede Reise bequeme Schuhe zu tragen, die nicht vom Entdecken neuer spannender Orte abhalten. Zu diesem Anlass bietet El Naturalista den idealen Schuh , der ein für den Fuß angenehmes Sightseeing garantiert mit dem Sie jeden Schritt genießen.

Equipo el Naturalista Team